Von Wahlkampf bis Ausstellung

SPD eröffnet mit einem Familienfest und 200 Besuchern das neue Bürgerbüro

Haben ein offenes Ohr für die Gäste (von links): Bürgermeister Klaus Besser, Udo Waschkowitz, Heiko Hartleif, Landtagsabgeordneter Georg Fortmeier, Sabine Godejohann und der Kandidat für das Europaparlament Christoph Dolle bei der Eröffnung des Bürgerbüros. Foto: Werner

Haben ein offenes Ohr für die Gäste (von links): Bürgermeister Klaus Besser, Udo Waschkowitz, Heiko Hartleif, Landtagsabgeordneter Georg Fortmeier, Sabine Godejohann und der Kandidat für das Europaparlament Christoph Dolle bei der Eröffnung des Bürgerbüros. Foto: Werner

Steinhagen(aw). Es herrscht momentan viel Bewegung rund um den Kirchplatz – und auch im Wahlkampf um die Kommunal- und Europawahl am 25. Mai. Am Sonntag hat nun die SPD mit einem Familienfest das neue Bürgerbüro im früheren Gardinengeschäft »Hellweg« eröffnet.

Bereits Anfang April bezog die SPD die neuen Räumlichkeiten am Kirchplatz. Auch die erste Mitgliederversammlung habe dort schon getagt, so Bürgermeister Klaus Besser. Am Sonntag inspizierten jetzt etwa 200 Besucher das neue Büro – mit Essen, Trinken und musikalischer Untermalung. Die kleinen Besucher konnten sich schminken oder Gasluftballons steigen lassen. Zudem bot sich den Gästen die Gelegenheit, mit dem Bürgermeister und den 17 Kandidaten für die Wahlbezirke ins Gespräch zu kommen.

Auch der Landtagsabgeordnete Georg Fortmeier, die Landratskandidatin Elvan Korkmaz und Christoph Dolle, der Kandidat für das Europaparlament, standen für Gespräche zur Verfügung. Offen für Anregungen und Fragen ist nun auch das neue Bürgerbüro, das Anlaufstelle für die Bürger werden soll. Das Familienfest zur Einweihung unterstreiche das politische Anliegen der SPD, sich für ein soziales und familienfreundliches Steinhagen einzusetzen.

»Das neue Bürgerbüro ist größer und bietet mehr Möglichkeiten«, sagte Bürgermeister Klaus Besser. Schließlich sind auf 100 Quadratmetern neben dem eigentlichen Büro auch eine Küche, ein Keller mit Lagerräumen und große Toilettenräume untergebracht. Im Wesentlichen seien die Räumlichkeiten übernommen worden, so der Bürgermeister. Bei den wenigen Renovierungsarbeiten habe Udo Waschkowitz besonders viel Arbeit geleistet. »Jetzt sind nur noch kleine Schönheitsreparaturen zu machen«, so das Vorstandsmitglied des Ortsvereins.

»Der Standort am Kirchplatz ist schön zentral«, sagte der Bürgermeister. Das Bürgerbüro soll daher Schauplatz einiger Veranstaltungen werden. Politische Treffen der Arbeitsgemeinschaft 60 plus sowie Fraktionssitzungen, aber auch Ausstellungen und die Teilnahme an besonderen Veranstaltungen wie Weihnachtsmarkt oder Heidefest werden in den Räumlichkeiten ausgerichtet. Donnerstags werden zudem die regelmäßigen Sprechstunden angeboten.

»Mit der Eröffnung des Bürgerbüros befinden wir uns im Wahlkampfmodus Level neun«, sagt Udo Waschkowitz mit Blick auf die Kommunal- und Europawahl am 25. Mai. Und einige Veranstaltungen werden noch folgen: sechs Grillabende, drei Infoveranstaltungen und ein Nachmittag der Arbeitsgemeinschaft 60 plus. Übrigens bezahlt von Geldern der Fraktionsmitglieder, so Udo Bolte.

Quelle: WB vom 29.04.2014